Württembergliga: Lauterstein müht sich zum Sieg

von SN
Steffen Nägele
  • Nummer: 22
  • Position: LA, RL, RR
  • Jahrgang: 1990
  • Gewicht: 93 kg
  • Größe: 183 cm
Tobias Schmid
  • Nummer: 5
  • Position: RM
  • Jahrgang: 1993
  • Gewicht: 72 kg
  • Größe: 175 cm

SG Lauterstein – HSG Albstadt 28:25 (17:14)

Die Handballer der SG Lauterstein haben auch ihr fünftes Saisonspiel gewonnen. In Durchgang eins sah es nach einer klaren Angelegenheit für die Gelb-Blauen aus. Doch nach einer 14:8-Führung wurde es bis zum 28:25-Heimsieg gegen die HSG Albstadt nochmals spannend.

Lautersteins Trainer Hagen Gunzenhauser musste bereits vor dem Spiel improvisieren. Zu den bisherigen Verletzten gesellte sich Lucas Lenz mit einer Grippe und Silas Bäuerle fällt mit einem Kahnbeinbruch mehrere Wochen aus. Markus Stuber und Jochen Nägele konnten zudem nur punktuell eingesetzt werden. Deshalb war Jonas Villforth wieder mit von der Partie und verdiente sich ein Sonderlob seines Coachs. Max Edelmann und Co-Trainer Michael Lackinger saßen mit auf der Bank, um im Notfall eingreifen zu können.

Den ersten Treffer der Partie markierten die Gäste. Tim Lackinger glich per Siebenmeter aus. Das 1:2 konterte Marius Widmann, der Lucas Lenz im linken Rückraum vertrat und erneut Tim Lackinger erzielte die erste Führung der Hausherren. Bis zur 10. Minute dauerte es, bis die Angriffsmaschinerie der Gelb-Blauen ins Rollen kam. Und die folgenden Minuten nutzten die Hausherren diszipliniert und machten aus dem 6:5 eine 11:6-Führung. Albstadt nahm eine Auszeit und stellte die Abwehr auf eine defensivere 6:0-Formation um. Allerdings schien diese Maßnahme zunächst nicht zu fruchten. Der Anschlusstreffer der Gäste wurde postwendend von zwei Siebenmetern des starken Tim Lackinger beantwortet. Auch beim 14:8 durch Jonas Villforth, wurde die Sechs-Tore-Führung bestätigt. Die letzten zehn Minuten gingen an Lauterstein vorbei. In der Vorwärtsbewegung wurden einfache Fehler gemacht und die Defensive bekam die flinken Albstädter nicht mehr zu fassen. Bis auf 17:14 konnten die Gäste zum Pausenstand verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gelb-Blauen spielerisch wieder verbessert. Vier freie Wurfmöglichkeiten wurden heraus gespielt – alle vier wurden aber auch verworfen. Fast logisch war dann der Ausgleich der Gäste zum 17:17. Dann übernahm Tobias Schmid Verantwortung und traf zum 18:17. Tim Lackinger legte zwei Minuten später noch einen nach. Nach dem nächsten Treffer der Gäste waren es vor allem die einfachen Treffer aus dem Rückraum von Jonas Villforth, die die SGL mit 22:18 in Führung brachten. Bis zum 26:21 in der 51. Minute durch einen weiteren Siebenmeter von Tim Lackinger, war die SGL vollends auf der Siegerstraße. Doch in der Schlussphase kehrte der Schlendrian wieder ein. Zudem waren die Gelb-Blauen zwischen der 50. und 55. Minute nahezu permanent in Unterzahl. Doch das Team aus dem Lautertal ließ sich nicht unterkriegen und kämpfte bis zum Schluss. Markus Stuber traf in der 56. Minute zum 27:22. Doch das Überzahlspiel der Hausherren war jetzt nicht mehr konsequent genug. Albstadt konnte 90 Sekunden vor Schluss gar auf 27:25 verkürzen. Eine Zeitstrafe gegen die Bank der Gäste bescherte der SGL eine weitere Überzahlphase. Kevin Nagel machte mit dem Treffer zum 28:25 Endstand alles klar.

„Heute muss ich vor allem Tobias Schmid, Felix Thrun und Steffen Nägele ein Kompliment machen. Sie haben über annähernd 60 Minuten alles für das Team gegeben und hatten vorne wie hinten gute Szenen. Zudem hat Jonas Villforth wichtige Tore geworfen. Insgesamt bin ich mit der kämpferischen Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden“, kommentierte Hagen Gunzenhauser nach dem Spiel.

SG Lauterstein:

Enrico Nigro, Nicolas Jaros, Tobias Schmid 1, Tim Lackinger 8/5, Kevin Nagel 2, Jonas Villforth 6, Steffen Nägele 3, Jochen Nägele 1 (1 x ), Felix Thrun 1, Marius Widmann 4

Nur ein Tag zur Erholung

Am Samstag auswärts bei HeLi