Letzte Saison mit zwei Württembergliga-Staffeln

von ED

Erstes Spiel der neuen Runde am Ende der Sommerferien

Der Handballverband Württemberg führt 2020 zwischen den Landesligastaffeln und der Württembergliga wieder eine Verbandsliga ein. Für die Mannschaften in den Staffeln Nord und Süd der Württembergliga heißt das, dass sie in der kommenden Saison 2019/2020 mindestens Tabellenplatz 7 erreichen müssen, um danach weiter in der Württembergliga dabei zu sein.

Die Württembergliga gibt es dann nur noch eingleisig mit Mannschaften aus ganz Württemberg. Darin mitzuspielen hat man sich bei der SG Lauterstein mit dem neuen Trainer Hagen Gunzenhauser und dem veränderten Mannschaftskader vorgenommen. Mit ihrer Erfahrung und viel Engagement unterstützen Michael Lackinger und Michael Blessing auch den neuen Trainer der SGL.

Am letzten Wochenende der Sommerferien Anfang September geht die Meisterschaftsrunde 2019/2020  für Lauterstein mit dem Heimspiel gegen den TV Gerhausen los. Am Wochenende darauf folgt gleich das Derby bei der HSG WiWiDo. Weitere Derbys gibt es gegen Heiningen und den Aufsteiger Altenstadt. Spannung versprechen ebenso die Partien gegen langjährige Mitkonkurrenten wie Deizisau, Langenau/Elchingen, Wolfschlugen oder Wangen/Allgäu. Lange Anfahrten gibt es auch gegen die Mannschaften im Südwesten, Fridingen/Mühlheim an der Donau und Albstadt, die für die Gelb-Blauen „Neuland“ sind.

Auf dem Foto sind von links nach rechts in der hinteren Reihe:
Michael Lackinger, Marius Widmann, Felix Thrun, Nico Jaros, Hagen Gunzenhauser und in der vorderen Reihe: Jannis Wagner, Christoph Pusch und Enrico Nigro

Auf eine verletzungsfreie Saison hoffen

im Tor Nico Jaros, Enrico Nigro, Christoph Pusch, Jannis Wagner und als Feldspieler Kevin Nagel, Tim Lackinger, Silas Bäuerle, Lucas Lenz, Jonas Villforth, Marius Widmann, Tobias Schmid, Steffen Nägele, Mario Kölle, Sebastian Clement, Jochen Nägele, Fabian Lackinger, Felix Thrun