Württembergliga: Zitterpartie bis zum Heimsieg

von SN

SG Lauterstein – HV RW Laupheim 33:32 (17:17)

Die SG Lauterstein hat ihr vorletztes Heimspiel gegen den HV RW Laupheim gewonnen und bleibt nach dem 33:32 (17:17) Sieg in der Rückrunde zu Hause ungeschlagen. Bis der Erfolg jedoch feststand mussten die Gelb-Blauen lange zittern.

Die Voraussetzungen der Hausherren waren unverändert gegenüber dem Gastspiel in Wangen. Silas Bäuerle und Felix Thrun fehlten ebenso wie Steffen Nägele und Max Dangelmaier. In den Anfangsminuten startete Lauterstein furios und schien an die souveränen Auftritte der letzten Heimspiele anknüpfen zu können. Die Defensive verteidigte konzentriert und konsequent. Laupheim schaffte es innerhalb der ersten fünf Minuten nicht mal einen Ball aufs Tor zu werfen. Die Funk-Sieben machten es besser und lagen durch Treffer von Tobias Schmid, Jochen Nägele und Jonas Villforth 3:0 in Führung. Den ersten Treffer der Gäste konterte erneut Nägele. Bis zum 5:3 konnte sich die SGL nicht weiter absetzen. Dann bekam auch Marc Bertele im Tor einige Bälle zu fassen. Selbst eine Auszeit nach Kevin Nagels Treffer aus spitzem Winkel zum 7:3 brachte Lauterstein nicht aus dem Fluss. Jochen Nägele legte per Siebenmeter nach und Kevin Nagel schnappte sich einen bereits verloren geglaubten Ball und traf zur sechs Tore Führung. Jonas Villforth bestätigte diesen Vorsprung mit seinem vierten Treffer per Gegenstoß zum 10:4.
Aufgrund der Überlegenheit der Hausherren deutete sich ein weiterer deutlicher Heimsieg in dieser Phase an. Unerklärlicherweise schalteten die Gelb-Blauen dann einen Gang zurück. Während hinten Würfe des starken Kenan Durakovic nicht verhindert werden konnten – er war mit 10 Treffern bester Schütze des Spiels – wurden vorne plötzlich überhastete Wurfversuche genommen und das Spiel bekam einen sichtbaren Bruch. Über ein 11:9 bis hin zum 14:13 schmolz der Vorsprung. Timo Funk bat seine Spieler an die Außenlinie und wollte dem Negativlauf ein Ende setzen. Stephan Mühleisen legte dann auch schön vom Kreis wieder zwei Tore vor. Den Ausgleich zum Seitenwechsel (17:17) konnte seine Mannschaft allerdings nicht verhindern.

Durchgang zwei begann der Lautersteiner Angriff variantenreich. Nach einer schönen Kombination erzielte Jochen Nägele den ersten Treffer in Durchgang zwei aus dem Rückraum. Den Ausgleich beantwortete er mit einem herrlichen Kempatreffer. Das 20:19 erzielte Fabian Lackinger spektakulär vom Kreis. Es sollte die letzte Lautersteiner Führung für 21 Minuten werden. Während im Angriff oft zu überhastet abgeschlossen oder das Heil in Einzelaktionen gesucht wurde, hatte die Defensive Probleme mit der geduldigen Spielweise der Gäste. Aus dem 20:22 wurde gar ein drei Tore Rückstand, beim 21:24. Mario Kölle tankte sich danach im Angriff durch und Dück sah für ein Foul an ihm eine fragwürdige Zeitstrafe. Der SGL wollte in dieser Phase selbst in Überzahl nicht viel gelingen und so wurden diese zwei Minuten gar mit 1:2 verloren. Anteil daran hatte sicherlich Laupheim Trainer, der geschickt eine Auszeit nahm, um das drohende Zeitspiel der Unparteiischen zu unterbinden. Es dauerte bis zum 25:28, ehe sich die Hausherren auf ihre Stärken besannen. In Überzahl verkürzten Stephan Mühleisen und Mario Kölle zum 27:28. Nur dreißig Sekunden später glich Jochen Nägele mit einem Gegenstoß aus. Dabei wurde er zudem zu Fall gebracht und Laupheims Spielmacher wurde auf die Tribüne verbannt. In dieser Überzahl vergaben die Gelb-Blauen wieder eine klare Chance und verloren sie erneut mit 0:1. Die Gäste konnten sogar zum 28:30 vorlegen. Nun war es an den Hausherren die Zügel in die Hand zu nehmen. Vier Tore in Folge, davon zwei vom starken Lucas Lenz drehten die Partie und brachten Lauterstein auf die Siegerstraße. Eine doppelte Zeitstrafe gegen Stephan Mühleisen und Fabian Lackinger brachten den Motor aber nochmals ins Stocken. Nach dem 32:31 Anschluss gelang keiner Offensivreihe ein Treffer. Grund hierfür war auch, dass sich Matthias Nagel im Lautersteiner Tor auszeichnen konnte. Erst 32 Sekunden vor Schluss machte Jonas Villforth mit einem schönen Treffer von Linksaußen den Deckel auf die Partie. Der letzte Treffer zum 33:32 Endstand gelang den Gästen 17 Sekunden vor Schluss und Lauterstein spielte die Zeit gekonnt herunter.

SG Lauterstein:

Matthias Nagel, Marc Bertele, Fabian Lackinger 1 (2 x ), Tobias Schmid 1, Tim Lackinger, Sebastian Clement, Kevin Nagel 3, Lucas Lenz 6, Andreas Schuster, Jonas Villforth 5, Mario Kölle 5, Jochen Nägele 9/3 (1 x ), Stephan Mühleisen 3 (1 x )

Danke für die Torschussprämie

Die Württembergliga-Mannschaft der SG Lauterstein bedankt sich herzlich bei: Auer Fruchtsäfte, Weißenstein.