Württembergliga: SGL kennt Heimstärke der MTG Wangen

von ED

Samstag, 06. April, 20:00 Uhr / MTG Wangen – SG Lauterstein // Argenhalle, Aumühleweg 19, 88239 Wangen/Allgäu

Mit großem Respekt treten die Württembergliga-Handballer der SG Lauterstein am Samstagabend bei ihrem nächsten Gegner an. Das Spiel gegen die MTG Wangen wird um 20:00 Uhr in der dortigen Argenhalle angepfiffen.

Es geht mehr oder weniger ums Prestige, wenn diese beiden württembergischen Spitzenvereine zum sechzehnten Mal seit 2003 gegeneinander antreten. Aktuell auf Platz 5 bzw. Platz 6 der Tabelle – die SGL steht einen Punkt besser da als Wangen – haben beide Teams mit dem Aufstieg in die BWOL nichts mehr zu tun. Für beide geht es darum, die derzeitige gute Platzierung zu halten und die eigenen Anhänger bei Laune zu halten. Die Ergebnisse der letzten Wochen dürfte man in beiden Vereinen als „durchwachsen“ charakterisieren. Zumindest zum Teil waren die Niederlagen auf den Ausfall gleich mehrerer Spieler zurück zu führen. Bei Wangen ist die Bilanz aus den letzten sechs Partien mit 5:7 Punkten negativ, die Gegner waren mit Heiningen, Schwäbisch Gmünd und Wolfschlugen allerdings auch hochkarätig. Bei Lauterstein waren es in dieser Zeit die Niederlagen in Deizisau und Gerhausen, doch erhofft hatte man sich mehr.

In eine Phase mit einigen schwächeren Spielen der SGL fiel auch die 36:41-Hinspielniederlage in der heimischen Kreuzberghalle. Zwölf Tore des groß gewachsenen Marc Kuttler, elf Treffer von Aaron Mayer und fünf seines Bruders Elia, dazu sechs von Marc Bächle aus dem rechten Rückraum deuten auf Schwächen im Abwehrverhalten der Gelb-Blauen hin. In den Partien seit Ende Februar erzielten die Wangener allerdings nur in einem Spiel mehr als dreißig Tore.

In der laufenden Woche sah es bei Lauterstein so aus, dass das Trainergespann Timo und Wolfgang Funk keine krankheitsbedingten Ausfälle verkraften muss. Fehlen werden aber weiterhin Max Dangelmaier, Steffen Nägele und Christian Stuber. „Da müssen sich alle anderen Spieler umso mehr ins Zeug legen,“ sagt Timo Funk, weiß er doch aus seiner eigenen Aktivenzeit, wie schwer sich jeder Gegner in der Argenhalle tut. Für ein gutes Ergebnis brauchen nicht nur Lautersteins Männer auf dem Spielfeld großen Behauptungswillen und Durchsetzungsvermögen, auch die gelb-blauen Fans sind gefordert, damit Lauterstein in der gefürchteten „Hölle Süd“ nicht untergeht.

Mitfahrgelegenheit im Mannschaftsbus

für 10 € mit Handvesper bei der Rückfahrt // Abfahrt: Viehhof Weißenstein 15:30 Uhr / Volksbank Nenningen 15:40 Uhr.