Württembergliga: Derby als Gradmesser für beide Teams

von ED

Samstag, 23. Februar, 19:30 Uhr / Kreuzberghalle // SG Lauterstein – TSV Heiningen

Einer der tradtionsreichsten württembergischen Handballvereine, der TSV Heiningen, gastiert am Samstagabend bei der SG Lauterstein. Es ist das Topspiel der Württembergliga und es wird eine prallvolle Kreuzberghalle in Lauterstein erwartet.

Manch denkwürdige Partie haben die beiden Stauferlandvereine in der Vergangenheit gegeneinander ausgetragen. Am Samstag geht es für Heiningen darum, mit einem Sieg die Chancen auf den Aufstieg in die vierte Liga zu wahren. Lauterstein würde im umgekehrten Fall näher an die Spitzengruppe heranrücken. Die Gelb-Blauen gehen mit einer Serie von zuletzt sechs Siegen in dieses Derby. Doch mit Ausnahme von Wolfschlugen stehen die von der SGL besiegten Teams allesamt auf hinteren Tabellenrängen und die tatsächliche Stärke der SGL wird sich im Lokalderby erweisen müssen. Heiningen hat vor zwei Spieltagen beim Spitzenreiter Schwäbisch Gmünd einen eindrucksvollen Sieg geholt und dann die Tabellenspitze übernommen. Danach setzte es allerdings in Deizisau eine Niederlage, doch Platz 2 in der Tabelle konnten die Staren halten.

Man muss nicht darüber diskutieren, dass Heiningen auf eine Revanche für die Hinspielniederlage in der voll besetzten Voralbhalle brennt. Die Gelb-Blauen gewannen die packende Partie mit 29:26. Es war die einzige Niederlage des damaligen Tabellenführers in der Hinrunde. Allerdings kam Lauterstein anschließend auch bedingt durch Ausfälle mehrerer Spieler etwas außer Tritt und verlor den Anschluss an die Spitzengruppe. Seit Beginn der Rückrunde richten sich die Blicke bei der SGL aber wieder nach oben.

Das Prunkstück der Gästemannschaft ist sicherlich die Abwehr, für die die Trainer Marcus Graf und Mike Wolz verschiedene Varianten einstudiert haben. Dass die Heininger Defensive erfolgreich agiert ist daran abzulesen, dass die Staren die wenigsten Gegentore aller Württembergligateams kassiert haben. „Meine Mannschaft kann das Heininger Abwehrbollwerk nur durch schnelle Gegenstöße oder eine druckvoll zu Ende gespielte zweite Welle erfolgreich überwinden,“ sagt Lautersteins Trainer Timo Funk. Ein Übergewicht bei der gelb-blauen Fans in der Halle gibt seinem Team hoffentlich den dazu nötigen Schub.

Angebote des Bewirtungsteams

Das Bewirtungsteam der SGL empfiehlt Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Schnitzelwecken. Selbstverständlich gibt es das übliche Getränkeangebot und die „Standards“ Leberkäswecken oder –Laugenstangen, Käsewecken oder Käse-Laugenstangen, auch warme Fleischkäsewecken sind im Angebot.