Württembergliga: Derby mit zusätzlicher Faszination

von ED

Samstag, 01. Dezember, 19:30 Uhr / Kreuzberghalle // SG Lauterstein – TSB Schwäbisch Gmünd

Zahlreiche Derbys machen die Württembergliga für die Handballer besonders reizvoll. Am Samstagabend kommt mit dem TSB Schwäbisch Gmünd ein langjähriger Rivale der SG Lauterstein in die Kreuzberghalle.

In den vergangenen vier Jahren sind beide Mannschaften regelmäßig in der Oberliga Baden-Württemberg aufeinandergetroffen. Die vierthöchste Liga mussten im Mai beide verlassen. Schwäbisch Gmünd ist auf einem sehr guten Weg um gleich wieder aufzusteigen. Bei der SGL läuft es in den letzten Wochen nicht wie gewünscht. Nach drei Niederlagen in Folge ist man ins Tabellenmittelfeld abgerutscht. Die Gästemannschaft steht dagegen punktgleich mit Heiningen und Wolfschlugen an der Tabellenspitze und beeindruckt durch die beste Tordifferenz aller WL-Teams. Über siebzig Mal öfter haben die Männer um Aaron Fröhlich getroffen, als Sebastian Fabian, schon in der BWOL einer der besten Torhüter, hinter sich greifen musste. Die Tordifferenz der SGL ist plus drei.

Eigentlich würde der Derbycharakter völlig ausreichen, damit sich zahlreiche Handballfreunde aus der Region zur Kreuzberghalle aufmachen. Doch enge persönliche Verbindungen der Mannschaftsverantwortlichen steigern das reizvolle dieser Begegnung zusätzlich. Stefan Klaus, Trainer des TSB Schwäbisch Gmünd seit diesem Sommer, hatte seine ersten Ballkontakte beim TV Nenningen. Er lief auch für den TV Weißenstein, den weiteren Stammverein der SG Lauterstein, und für die SGL selbst auf bevor er 1996 zu Frisch Auf Göppingen wechselte. Viel präsenter sind jedoch die fünf Jahre, die Stefan Klaus von 2012 bis 2017 als Trainer bei Lauterstein verantwortlich war. Die Gelb-Blauen verpassten unter seiner Leitung 2014 nur ganz knapp den Aufstieg in die 3. Liga.

Timo Funk, der mit seinem Vater Wolfgang zusammen das Lautersteiner Trainergespann bildet, spielte zuletzt aktiv im BWOL-Team der SGL, als Stefan Klaus dessen Trainer war. Bis auf wenige Ausnahmen hat Stefan Klaus den Spielern, die heute für die Gelb-Blauen auflaufen, die Grundlagen und Finessen des heutigen Tempohandballs nahe gebracht. Allerdings gibt es im Kader, aus dem Timo und Wolfgang Funk die Mannschaft aufstellen können, einige Fragezeichen. Sicher fehlen Linksaußen Max Dangelmaier und Mittemann Christian Stuber. Bei Torhüter Matthias Nagel und Lucas Lenz entscheidet sich wohl erst am Samstag ob ein Einsatz möglich ist.

„Natürlich würden wir beim Kader liebend gerne aus dem Vollen schöpfen, doch mit Ausfällen müssen wir uns einfach abfinden,“ sehen Wolfgang und Timo Funk die personelle Situation. „Schwäbisch Gmünd ist auch nicht der Gegner, gegen den unsere Mannschaft ein Wunder schaffen muss. Wir erwarten, dass die Remstäler in Bestbesetzung bei uns auflaufen und sich den Weg zum Wiederaufstieg in die BWOL nicht verbauen lassen wollen“, sehen die SGL-Trainer ihr Team in diesem prestigeträchtigen Derby eher in der Position des Außenseiters. Schwäbisch Gmünd hat letzte Woche erstmals in Unterensingen verloren und nun sollen eben in Lauterstein Punkte geholt werden. Da möchten die Lautersteiner mit der Unterstützung ihrer Anhänger selbstverständlich dagegen halten.

Gewinnchance für die Fans
Sport Kölle in Gingen und handball2go haben einen attraktiven Preis gespendet. Der Gewinner wird am Ende des Trainergesprächs nach dem Spiel im Foyer der Kreuzberghalle ausgelost. An der Auslosung nehmen alle Tipps auf den Spielausgang teil, deshalb den Tippabschnitt unbedingt aufbewahren auch wenn nicht der richtige Spielausgang getippt wurde.

Angebote des Bewirtungsteams

Die Firma Auer, Weißenstein lädt vor und nach diesem Lokalderby zur Weinprobe ein. Zum Essen empfiehlt das Bewirtungsteam Leberkäse mit Kartoffelsalat und Wecken.