Württembergliga: Langeweile ist nicht zu erwarten

von ED

SG Lauterstein – MTG Wangen // Samstag, 17. November, 19:30 Uhr / Kreuzberghalle

Handballspiele zwischen der SG Lauterstein und der MTG Wangen sind in der Regel nichts für Fans mit einer Herzschwäche und selten langweilig. Am Samstag um 19:30 Uhr steht diese Paarung der Württembergliga in der Lautersteiner Kreuzberghalle wieder an.

Fünfzehn Jahre reicht die Bilanz an packenden Partien zwischen den Teams von der Lauter und dem Westallgäu zurück. 2003/2004 zahlte die SG Lauterstein als Neuling in der Landesliga in beiden Begegnungen Lehrgeld. Für das SGL-Trainergespann, den seinerzeitigen Rückraumschützen Timo Funk und Wolfgang Funk als Trainer, waren dies damals wie heute besondere Herausforderungen. Von 2006 bis 2008 folgten weitere Kräftemessen in der Württembergliga. Auch da hatte Wangen mit einer Ausnahme die Nase vorn. 2012 traf man sich in der Endrunde um den Aufstieg in die BWOL wieder, der beiden gelang. Es folgte ein Punktspiel im Oktober 2012 in der Wangener Argenhalle, das bestimmt kein Akteur schnell vergessen hat. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit führte Lauterstein mit 19:8. In den fünfunddreißig Minuten bis zum Schlusspfiff folgten 25 Tore für Wangen und 10 SGL-Treffer zum Endstand von 33:29.

Trotz eines deutlichen Heimsieges gegen die SGL musste Wangen 2015 drei Jahre vor den Gelb-Blauen wieder in der Württembergliga antreten. Hier kämpfte die MTG in der vergangenen Saison lange um den Klassenerhalt, der nach einem Trainerwechsel in den letzten sechs Spielen gelang. Die ehemaligen Aktiven und früheren Trainer Timo Feistle und Reinhard Geyer hatten dies als Interims-Duo bewirkt. Für die aktuelle Runde hat sich die MTG Wangen neu aufgestellt.  Vom TSV Bad Saulgau kam Gabriel Senciuc als Chefcoach, als spielender Co-Trainer steht ihm Abwehrchef und Kreisläufer Sebastian Staudacher zur Seite. Staudacher, der bereits als 18-Jähriger 2007 gegen die SGL auflief, ist allerdings  noch verletzt.

Wangen kommt nach einem beeindruckenden 39:30-Heimsieg vor einer Woche gegen Wolfschlugen in die Kreuzberghalle. Nur gegen Deizisau beim Saisonauftakt, in Heiningen und Schwäbisch Gmünd hat die MTG verloren. Mit sieben Siegen stehen die Allgäuer in der Tabelle vor der SGL. Bekannt ist Lautersteins Gegner für seine vorbildliche Nachwuchsarbeit. In mehreren Jugendligen auf HVW-Ebene sind Wangener Mannschaften vertreten. Die Jugendspieler werden regelmäßig ans Württembergligateam herangeführt. Herausragendes Beispiel dafür ist der inzwischen 22-Jährige Aaron Mayer, der in mehr als der Hälfte der Spiele seit September zweistellig getroffen hat. Doch nicht nur ihn muss die SGL-Abwehr in den Griff bekommen. Torgefährlich sind ebenso die Außenspieler oder Rückraumschütze Marc Kuttler, der mit 2,10 m Körpergröße alle überragt.

Sorgenfrei was die Aufstellung betrifft sind Lautersteins Trainer Timo und Wolfgang Funk nicht. Linksaußen Max Dangelmaier, der an der Schulter operiert wurde, fehlt, der etatmäßige Torhüter Matthias Nagel wird nicht auflaufen und einige Spieler plagen sich mit kleineren Blessuren herum. „Wangen ist für uns der Einstieg in ein knallhartes Restprogramm der Hinrunde. Da ist es für die Moral der Mannschaft ganz wichtig, dass wir uns gut präsentieren und etwas fürs Selbstbewusstsein mitnehmen,“ sagen unisono Wolfgang und Timo Funk.

Angebote des Bewirtungsteams

Das Bewirtungsteam der SGL empfiehlt Schnitzel mit Kartoffelsalat, Soße und Wecken. Dazu schmeckt ein offenes „Winterbier“ der Geislinger Kaiser-Brauerei, einem unserer Sponsoren. Selbstverständlich gibt es das übliche Getränkeangebot und die „Standards“ Leberkäswecken oder –Laugenstangen, Käsewecken oder Käse-Laugenstangen . Auch warme Fleischkäsewecken sind im Angebot.