Württembergliga: Zwei Mal auswärts – es wird heftig

von ED

Samstag, 29. September, 20:00 Uhr / HSG Ostfildern – SG Lauterstein // Sporthalle Ruit, Justinus-Kerner-Weg 44, 73760 Ostfildern-Ruit

Zwei Partien müssen die Württembergliga-Handballer der SG Lauterstein in fremden Hallen austragen. Am Samstag geht es zum Aufsteiger HSG Ostfildern. Die Begegnung zwischen dem Neuling und dem Absteiger aus der BWOL wird um 20:00 Uhr in der Sporthalle am Justinius-Kerner-Weg in Ostfildern-Ruit angepfiffen.

Der Aufsteiger aus dem Bezirk Esslingen-Teck steht noch ohne Punkte da. Er verlor zuhause gegen Schwäbisch Gmünd und vergangene Woche bei Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf nach langer Führung – zwischendurch mit fünf Toren – mit 29:30. Der Siegtreffer war die einzige Führung von Wi/Wi/Do und die Enttäuschung beim Lautersteiner Gegner verständlich. Ostfildern hat jedoch gemerkt, dass man mit den Teams in der höheren Liga mithalten kann und wird in den nächsten Partien erst recht aufdrehen.

Auf der Homepage des Neulings heißt es: „Sehr wichtig werden für uns die Heimspiele sein. Hier werden wir immer versuchen maximal zu investieren, egal wie der Gegner heißt oder welche Ziele er hat. Unsere Heimspiele sollen Erlebnisse sein, die alle zufrieden machen: Zuschauer, Fans, Sponsoren, Offizielle und die Mannschaft selbst. Wenn uns dies gelingen wird, dann sind wir optimistisch, dass wir unser großes Ziel, den Klassenerhalt erreichen werden.“ Die Mannschaft von Timo und Wolfgang Funk muss sich demnach auf einen heißen Tanz in der Ruiter Sporthalle vorbereiten.

Eckpfeiler der im Durchschnitt noch jungen Mannschaft sind der erfahrene Vollbluthandballer Dennis Saur und der frühere Zweitligaspieler Mihailo Durdevic, welche die HSG im Aufstiegsjahr verstärken. Trainiert wird Ostfildern seit Saisonbeginn von Frank Ziehfreund, der in seine Heimatregion zurück gekehrt ist und zuletzt bei Leonberg/Eltingen in der anderen Württembergstaffel verantwortlich war.  Dass die Konstellation für Lauterstein – Ostfildern will und muss nach der unglücklichen Niederlage gegen WI/Wi/Do den Schalter umlegen – ihre Aufgabe noch schwerer macht, ist den SGL-Trainern Timo und Wolfgang Funk bewusst. „Wir müssen sofort im Spiel sein und dürfen keine lange Anlaufphase wie in den beiden Auftaktpartien brauchen,“ ist ihre Forderung an das gelb-blaue Team.

Anreise mit Privat-PKWs

bitte Fahrgemeinschaften bilden -- das ist auch für die nächste Auswärtspartie beim TSV Wolfschlugen am 03. Oktober zu empfehlen