Lautersteins ZWEITE - Landesliga-Meister zu stark für die SGL

von TF

HC Hohenems - SG Lauterstein II 32:24 (17:9)

Zum letzten Spiel der Landesligasaison musste die ZWEITE eine weite Auswärtsfahrt auf sich nehmen. Beim HC Hohenems hatte das Team der SGL II die Möglichkeit den Gastgebern die Meisterparty zu vermiesen. Hohenems benötigte einen Sieg, um sicher Meister zu werden.

So begannen die Gastgeber auch voller Elan. Binnen weniger Minuten hatten sich die Österreicher auf 5:2 abgesetzt. Allerdings gaben sich die Lautersteiner nicht geschlagen und kämpften sich zurück in die Partie. Wenige Zeigerumdrehungen später hatte die SGL II wieder ausgeglichen und kurz darauf konnte die 6:7 Führung erzielt werden. Zu diesem Zeitpunkt, so schien es, hatte Lauterstein ein Rezept gefunden um den körperlich überlegenen Gastgebern Paroli bieten zu können. Dieser Eindruck erwies sich als Trugschluss.
Die restlichen 40 Spielminuten wurden zur Machtdemonstration des neuen Landesligameisters und Aufsteigers in die Württembergliga. Über 17:9 zur Halbzeit und 25:15 nach knapp 50 Minuten setzte sich Hohenems immer deutlicher ab. Am Ende stand ein standesgemäßer 32:24 Sieg für die Gastgeber.

Lautersteins junge Truppe hat in diesem Spiel wieder gezeigt, dass sie auch mit Topteams über einen Zeitraum mithalten kann. Ein Spiegelbild der gesamten Saison. Zu Beginn der Spielzeit erwischte die ZWEITE einen guten Lauf und hielt sich mehrere Wochen auf Tabellenrängen. Nachdem zur Mitte der Hinrunde vereinsinterne Personalrochaden ein wenig Unruhe ins Team brachten, brauchte die Mannschaft einige Spiele, um sich wieder zu finden. Gegen Ende der Saison wurden wieder gute Ergebnisse eingefahren, die für die nächste Landesliga-Saison Mut machen.

SG Lauterstein:

Jannis Wagner 1, Loris Sadriu, Kevin Nagel 4/2, Andreas Weiss 2 (1 x ), Patrick Kümmel 3, Kai Ziller 4 (1 x ), Rene Adelhelm 4 (1 x ), Johannes Edelmann (2 x ), Philipp Ruess (1 x ), Sebastian Rieger 1 + , Fabian Thrun 5

Lautersteins ZWEITE bedankt sich bei den treuen Anhängern

- sie haben ihrer Mannschaft auch in schwierigen Phasen immer wieder Mut gemacht!