BWOL: Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand

von ED

SG H2Ku Herrenberg – SG Lauterstein 43:33 (22:14)

Am Samstag spielte die Mannschaft von Wolfgang und Timo Funk beim ehemaligen Zweitligisten der SG H2Ku Herrenberg. Dabei waren die Gelb-Blauen der individuellen Klasse der Gastgeber unterlegen und verloren mit 33:43 (14:22).
Am Anfang war das Spiel geprägt von starken Offensivreihen. Herrenberg legte vor, Mario Kölle wurde schön freigespielt und glich aus. Das wiederholte sich bis zum 3:3. Der Gästeabwehr gelang es weiterhin nicht, die Kreise der Rückraumspieler Maas und Rau einzuengen und so waren diese bis zum 3:5 immer wieder Ausgangspunkt für erfolgreiche Angriffe der Gastgeber. Doch Lauterstein drückte weiterhin aufs Tempo und schaffte zwei Durchbrüche am Kreis. Beim ersten gab es folgerichtig Siebenmeter, den zweiten verwandelte Markus Stuber. Der Ausgleich war wieder hergestellt. Dem 5:7 lies Leon Weiß eine tolle Aktion folgen und verkürzte wieder. Doch wieder konnte die Blau-Gelbe den nächsten Treffer der Hausherren nicht verhindern. Im direkten Gegenzug spielte Christian Stuber Max Dangelmaier am Kreis frei, dieser traf, doch der Vorteil wurde abgepfiffen. Wenige Sekunden später stand der Angriff durch das angekündigte Zeitspiel zusätzlich unter Druck und ein Treffer wollte den Gästen erst drei Minuten später gelingen. Bis zum 9:12 blieb Lauterstein auf Tuchfühlung, doch sechs Minuten später lag die Funk Sieben bereits mit 11:17 hinten. Max Dangelmaier und Fabian Lackinger gaben den 150 mitgereisten Fans mit einem Doppelschlag nochmals Hoffnung. Nach Dangelmaiers 14:18, war weiterhin alles möglich. Die letzten zwei Minuten rückten die Lautersteiner kurz vom Matchplan ab und im Angriff standen die Gelb-Blauen nicht mehr breit genug. Ein Gegenstoß nach dem anderen rollte auf Marc Bertele zu und beim 14:22 ertönte der Pausenpfiff um diesen Lauf zu unterbinden.  
Nach dem Seitenwechsel erzielte Mario Kölle gleich den ersten Treffer, Steffen Nägele stahl den Ball und hatte mit einem Gegenstoß die Chance zu verkürzen. Er scheiterte allerdings an Barthold im Herrenberger Tor und hinten konnten die Gelb-Blauen einen Durchbruch von Christian Dürner nicht verhindern. Zudem wurde Stephan Mühleisen zur Überraschung der Gäste noch für zwei Minuten vom Platz gestellt. Anstelle des 16:22 stand dann drei Minuten später ein 15:26 auf der Anzeigetafel und das Spiel war entschieden. Die Gäste kämpften weiterhin verbissen, verpassten es aber die Übersicht zu behalten und so wurde gegen die offensive Herrenberger Abwehr immer wieder ein Ball vertändelt und die Hausherren zogen über ein 23:37 auf 24:41 davon. Die letzten zehn Minuten gaben sich die Gäste weiterhin nicht auf und verkürzten bis zum Schlusspfiff auf 33:43.
- Steffen Nägele -

SG Lauterstein:

Matthias Nagel, Marc Bertele, Christian Stuber 3 (2 x ), Fabian Lackinger 2 (2 x ), Tobias Schmid, Leon Weiß 5, Markus Stuber 2 (1 x ), Tim Lackinger 4/4, Steffen Nägele 4/3, Mario Kölle 3, Timo Funk (1 x ), Max Dangelmaier 7/1 (1 x ), Stephan Mühleisen 3 (2 x )

Derby am Samstag zu Hause gegen Schwäbisch Gmünd

SGL braucht einen Sieg und Remshalden darf gegen Steißlingen nicht punkten