BWOL: Fünfundvierzig starke Minuten reichen nicht

von ED

TSV Blaustein – SG Lauterstein 28:27 (10:14)

Die SG Lauterstein hat ein weiteres Spiel gegen einen Mitkonkurrenten mit einem Tor Differenz verloren. Beim 27:28 (14:10) gegen den zuvor punktgleichen TSV Blaustein zogen die Gelb-Blauen aufgrund eines 2:11-Laufes nach der Pause den Kürzeren. Die restlichen 45 Minuten waren die Rollen umgekehrt verteilt.

Die ersten Minuten wechselten sich beide Mannschaften mit dem Toreschießen ab. Die Gastgeber legten vor, Lauterstein zog nach. Beim 4:3 durch den zu Beginn starken Dangelmaier lagen die Gäste das erste mal vorne. Kurze Zeit später erhöhte die SGL dank einer starken Abwehr und einem wiedergenesenen Matthias Nagel im Tor sogar auf 8:5. Blausteins Trainer Tim Graf zog danach die grüne Karte und bat seine Mannen zur Auszeit. Kurzzeitig zeigte diese Erfolg. Lautersteins Leon Weiß bekam eine Zeitstrafe und Blaustein nutzte dies um zu verkürzen. Beim 9:8 sah auch Lucas Lenz eine Zeitstrafe und Lauterstein drohte das Spiel aus den Fingern zu gleiten. Doch Matthias Nagel parierte den Wurf des Blausteiner Rückraumschützen und Mario Kölle erzielte per Gegenstoß die zwei Tore-Führung. In der folgenden Abwehraktion verhinderte die Defensive in Unterzahl gar einen Abschluss und erneut Mario Kölle legte einen drauf. Bis zur Pause kämpfte die Funk-Sieben verbissen und hielt den drei Tore Vorsprung. Vier Sekunden vor der Pause sah ein Blausteiner eine Zeitstrafe, Lauterstein bildete einen Block für Leon Weiß und dieser wuchtete den Ball in Netz zu 14:10 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel trat die SGL in Überzahl auf. Doch für zehn Minuten waren die Gäste völlig von der Rolle. Vorne wurden gelb-blaue Angreifer hervorragend freigespielt, doch eine Chance nach der anderen wurde vergeben. In der Defensive fehlte die nötige Leichtigkeit und Blaustein verkürzte auf 14:13. Beim 15:13 fand nach vier Minuten der erste Ball ins Netz, doch ein Ende der unglücklichen Angriffsaktionen war noch nicht in Sicht. Zwei Minuten später glich Blaustein aus und legte beim 16:17 sogar einen Treffer vor. Dem schnellen Spiel geschuldet wurde auf Lautersteiner Seite nach einem Wechselfehler dann auch noch Steffen Nägele für zwei Minuten auf die Strafbank gesetzt und Blaustein zog in den kommenden drei Minuten auf 16:21 davon. Wolfgang Funk stellte sein Team in einer Auszeit neu ein und appellierte an seine Spieler, das Spiel nicht aufzugeben. Das taten diese auch nicht und kämpften sich zurück ins Spiel. Beim 19:22 keimte wieder Hoffnung bei der SGL, doch die Gastgeber bekamen immer wieder Siebenmeter zugesprochen, die Philipp Frey souverän verwandelte. Wolfgang Funk zog in dieser Phase seinen letzten Trumpf und Sohn und Co-Trainer Timo Funk wurde aufs Feld geschickt. Er übernahm in den letzten Minuten Verantwortung, spielte zweimal Stephan Mühleisen am Kreis frei und traf aus dem rechten Rückraum selbst. Die weiteren Treffer gingen hauptsächlich auf das Konto von Leon Weiß, der immer wieder nach Freiwürfen traf. Doch die Gäste blieben vom Pech verfolgt und schafften es bis zum Ende nur noch auf 27:28 zu verkürzen.
- Steffen Nägele -

SG Lauterstein:

Matthias Nagel, Marc Bertele, Christian Stuber 2 (1 x ), Fabian Lackinger, Tobias Schmid, 6 (1 x ), Markus Stuber 1, Tim Lackinger 2/1, Lucas Lenz (1 x ), Steffen Nägele 1 (2 x ), Mario Kölle 3, Timo Funk 2, Max Dangelmaier 8/3, Stephan Mühleisen 2