BWOL: Lauterstein mit erstem Heimsieg in 2018

von ED

SG Lauterstein – TSV Weinsberg 33:30 (14:15)

Die Vorzeichen standen für die Oberligahandballer der SG Lauterstein im Heimspiel gegen den TSV Weinsberg denkbar schlecht: Wolfgang Funk lag mit einer Grippe im Bett und Timo Funk konnte erneut nicht mitwirken. Umso überraschender war der hart erkämpfte, verdiente 33:30-Sieg (Halbzeit 14:15).
Zu Beginn fanden die Gelb Blauen gut in die Begegnung. Steffen Nägele legte das 1:0 vor, Max Dangelmaier beantwortete den ersten Gästetreffer mit einem Doppelpack und auch beim 4:2 war er erfolgreich. Zwei Mal Mario Kölle und erneut der pfeilschnelle Dangelmaier erzielten beim 7:3 die erste vier Tore Führung. Weinsberg nahm eine Auszeit und konnte prompt verkürzen. Markus Stuber gelang noch das 8:5. Anschließend gelang den Lautertälern sieben Minuten lang gar nichts im Angriff. Beim 8:8 legte Timo Funk die grüne Karte und bat seine Mannen zur Auszeit. Er konnte die erste Gästführung beim 8:9 zwar nicht verhindern, doch seine Spieler fanden danach wieder in die Spur. Bis zum 11:12 war zog die SGL permanent nach, ehe Leon Weiß und Dangelmaier mit Treffer 5 und 6 zum 14:12 vorlegten. Bis zur Pause musste die Heimmannschaft dann allerdings in Unterzahl antreten und die Gäste drehten die Partie wieder zum 14:15.
Durchgang zwei startete die Funk-Sieben in Überzahl und war kurze Zeit später gar im sechs gegen vier. Doch auch diese Phase wurde kaum genutzt. Zwar war beim 16:16 der Ausgleich hergestellt, aber zwei Gästetreffer in Folge ließen das Ergebnis wieder schlechter aussehen. Bis zum 18:20 rannten die Gastgeber dem Rückstand hinterher. In den folgenden Minuten fand dann vor allem die Abwehr wieder etwas Sicherheit. Bedingt durch eine rote Karte für Weinsberg kam immer mehr Sicherheit und Konsequenz ins Lautersteiner Spiel. Beim 20:20 war das Spiel ausgeglichen, beim 23:22 gar gedreht. Vier Minuten später sah es wieder anders aus: 25:26 die Partie war umkämpft und lag jetzt auf Messers Schneide. Lauterstein bewies jedoch den größeren Kampfgeist. Drei Tore in Folge zum 28:26 brachten die Gelb Blauen auf die Siegerspur. Stephan Mühleisens 30:27 sorgte für die erste drei Tore Führung einer Mannschaft in Durchgang zwei. Leon Weiß bestätigte die drei Tore Führung dann sogar noch. Doch für fünf Minuten kehrte der Schlendrian zurück ins Lautersteiner Spiel. Jan König konnte mit seiner Dynamik nicht gebremst werden und verkürzte auf 31:30 in der 56. Minute. Vorne wurde Max Dangelmaier gefoult, Weinsbergs Schulze und die Bank von Weinsberg sahen eine Zeitstrafe und Steffen Nägele trat zum Siebenmeter an. Anstatt des 32:30 rollte allerdings der nächste König Express auf Matthias Nagel zu. Er war in der 45. Minute für den, vor allem in Durchgang eins überragenden, Marco Wiche zwischen die Pfosten zurückgekehrt. Er konnte den Ball abwehren. Steffen Nägele erkämpfte sich den Abpraller, schickte Markus Stuber auf die Reise und auch dieser konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Max Dangelmaier trat zum Siebenmeter an, scheiterte aber am Pfosten. Doch die Defensive funktionierte weiter, eroberte sich den Ball und Mario Kölle gelang dass umjubelte 32:30. 52 Sekunden vor Schluss nahm Timo Funk noch eine Auszeit um sein Team zur Ruhe aufzufordern. Der Angriff konnte zwar nicht verwertet werden, doch in der Defensive wurde der Ball wieder erkämpft und Jonas Villforth traf per Gegenstoß zum 33:30 Endstand.
Michael Lackinger vertrat Vater und Sohn Funk in der Pressekonferenz und zollte seinem Team ein großes Lob: „Was die Jungs im Training bringen, obwohl keiner der beiden Trainer da sein kann, ist große Klasse. Das spürt man auch im Spiel. Die Kampfbereitschaft und der Einsatz sind riesig groß.“
- Steffen Nägele -

SG Lauterstein:

Marco Wiche, Matthias Nagel, Christian Stuber 1, Fabian Lackinger, Tobias Schmid (1 x ), Leon Weiß 4, Markus Stuber 3, Tim Lackinger 1, Jonas Villforth 3, Steffen Nägele 3/2 (1 x ), Mario Kölle 7, Max Dangelmaier 9/2, Stephan Mühleisen 2 (2 x )