BWOL: Gegen Steißlingen fehlen Glück und Cleverness

von ED

SG Lauterstein - TuS Steißlingen: 33:34 (17:17)

Binnen vier Wochen verloren die Oberligahandballer der SG Lauterstein drei Spiele mit jeweils einem Tor Unterschied. Gegen den südbadischen Aufsteiger TuS Steißlingen hieß es am Schluss 33:34 (17:17).

Die SGL begann nervös. Bis zum 2:2 legten die Gäste vor. Max Dangelmaier erzielte danach die erste Führung und verwandelte zwei Minuten später einen Siebenmeter zum 4:3. Stephan Mühleisen erhielt eine Zeitstrafe und in Unterzahl musste Matthias Nagel die Treffer zum 4:6 hinnehmen. Danach steigerte sich die SGL-Abwehr und Matthias Nagel wurde zu einem wichtigen Faktor. Ihm gelang mit einem Wurf über das ganze Feld gar der Ausgleich zum 6:6. Die Nervosität schien abgelegt und die Gelb Blauen drehten das Spiel zum 10:7. Bis zum 15:12 durch Christian Stuber wechselten sich beide Mannschaften mit dem Tore werfen ab. Dann verlor Lauterstein ein wenig den Faden. Jonas Villforth und Stephan Mühleisen sahen für Lappalien je eine Zeitstrafe und kurz vor dem Seitenwechsel stand mit dem 16:17 wieder eine Gästeführung auf der Anzeigetafel. Diese egalisierte der aufs Feld zurückgekehrte Stephan Mühleisen mit einem tollen Treffer vom Kreis zum 17:17 Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff wechselte die Führung ständig und die Schiedsrichter brachten mit merkwürdigen Pfiffen die Unruhe zurück ins Spiel. Nach einem Gesichtstreffer wurde Fabian Lackinger disqualifiziert. Er sah von der Tribüne aus zunächst das 21:22 der Gäste. Zweimal Leon Weiß und Stephan Mühleisen drehten die Partie zum 24:22. Doch auch diese Führung hatte nicht lange Bestand. Beim 26:27 durch einen Siebenmeter war die Partie wieder gedreht. Beim 28:30 waren es gar zwei Tore Rückstand. Doch dann bekam die SGL einen Pfiff für sich und verkürzte in Person von Stephan Mühleisen. Im nächsten Angriff wiederholte sich die exakt gleiche Situation wie im voran gegangenen Angriff. Eine Minute zuvor noch Torabwurf wurde jetzt als Treffer für Steißlingen gewertet. Markus Stuber sah obendrein sogar eine Zeitstrafe. Dennoch bäumten sich die Gastgeber erneut auf und Max Dangelmaier traf doppelt in Unterzahl. Das 31:32 glich Christian Stuber aus. Der starke Mario Kölle war es, der seine Farben vier Minuten vor Schluss erneut in Führung brachte. Hinten verteidigte die Abwehr couragiert und vorne kam Timo Funk im Rückraum zum Wurf. Dieser spritzte vom Innenpfosten jedoch wieder heraus. Die Gäste hatten den Ball. Christian Stuber sah eine Zeitstrafe und Steißlingen gelang der Ausgleich. Eine Minute später wurde Markus Stuber mit einer Zeitstrafe versehen und Lauterstein musste die letzten 38 Sekunden in doppelter Unterzahl spielen. Den Treffer zum 33:34 konnten sie nicht verhindern und vorne gelang im letzten Angriff der Ausgleich auch nicht mehr.
„Uns fehlte in den entscheidenden Phasen die Cleverness, und manchmal auch einfach das Glück,“ fasste SGL-Trainer Wolfgang Funk die aktuelle Situation zusammen.
- Steffen Nägele -

SG Lauterstein:

Matthias Nagel 1, Jannis Wagner, Christian Stuber 5 (1 x ), Fabian Lackinger (2 x ) + , Tobias Schmid, Leon Weiß 2, Markus Stuber 1 (2 x ), Tim Lackinger 2, Jonas Villforth (1 x ), Steffen Nägele 2, Mario Kölle 7, Timo Funk 2, Max Dangelmaier 8/4 (1 x ), Stephan Mühleisen 3 (2 x )

Danke für die Torschussprämie

Die BWOL-Mannschaft der SG Lauterstein bedankt sich herzlich bei: Gasthaus Ställe – das Kneip-o-rant in Weißenstein