Lautersteins ZWEITE: Niederlage gegen Aufstiegsaspiranten

von TF

SG Lauterstein II – HC Hohenems 27:35 (14:14)

Die letzte Begegnung in der Vorrunde war für die SGL II kein Zuckerschlecken. Kein geringerer als der aktuelle Tabellenführer HC Hohenems kam in die Kreuzberghalle. Die letzten zehn Spielminuten gaben den Ausschlag für den Sieg des Gästeteams.

Trotz des berechtigten Respekts vor der Partie wollte man sich keinesfalls vorschnell abschreiben lassen, umso mehr freute man sich auf das schwierige Heimspiel!
Der Start in die Partie war vielversprechend. Bis zur Halbzeitpause legte meistens die SGL vor und präsentierte sich als bissiger, unangenehmer Gegner. Zur Halbzeit stand nach engem Spielverlauf ein 14:14 auf der Anzeigetafel. Bis zur 50. Spielminute in der Rene Adelhelm noch den 26:27 Anschlusstreffer erzielte, setzte sich keine der beiden Mannschaften klar ab. Danach zündeten die Hohenemser aber noch einmal den Turbo und zeigten, warum sie mit nun elf Siegen, lediglich einer Niederlage und einem Remis an der Spitze der Landesliga stehen.

Nachträglich betrachtet fällt es schwer, zu beschreiben, was in den folgenden Minuten bei Lautersteins Zweiter schief gegangen ist. Unachtsamkeiten in der Abwehr, technische Fehler im Angriff, sowie einige klare Chancen, welche nicht im Tor untergebracht werden konnten, führten zu schnellen Tempogegenstößen, so dass die Gäste einen Sechs-Tore-Lauf hinlegen konnten. Die Spieler in gelb-blau kämpften bis zum Schluss, doch am Ende sicherte sich Hohenems einen nicht unverdienten, aber vielleicht ein paar Tore zu hoch ausgefallenen, Sieg. Über weite Strecken hat sich Lautersteins ZWEITE teuer verkauft. Leider war man in der Schlussphase zu unkonzentriert, als dass man den Gegner noch mehr hätte ärgern können.

SG Lauterstein:

Marc Bertele, Jannis Wagner, Fabian Lackinger (1 x ), Tim Lackinger 6/3, Kevin Nagel, Jochen Nagel, Andreas Weiss, Patrick Kümmel 1, Silas Bäuerle 7, Rene Adelhelm 6, Johannes Edelmann 2 (1 x ), Simon Dobers 1, Philipp Ruess, Fabian Thrun 4

Pause …

Nun steht erst einmal die Weihnachtspause an, ehe man im neuen Jahr wieder voll angreifen möchte - am 13. Januar in der Kreuzberghalle. Die Spieler wünschen bis dahin allen Sponsoren und Fans schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.