BWOL: Jochen Nägele behält die Nerven

von ED

TSB Schwäbisch Gmünd – SG Lauterstein 31:31 (18:16)

Am Sonntagabend stibitzte die SG Lauterstein einen Punkt aus Schwäbisch Gmünd. Auf der anderen Seite des Kalten Feldes behielt Jochen Nägele nach Ablauf der Spielzeit die Nerven und verwandelte einen Siebenmeter souverän zum 31:31 (18:16) Endstand.
Betrachtet man die letzte Situation also ein gewonnener Punkt. Aufgrund des Spielverlaufs wollte im Lautersteiner Lager allerdings keine Hochstimmung aufkommen.
In einer vollen großen Sporthalle zu Gmünd war es angerichtet für das imponierende Derby. Die Gastgeber Gingen gleich in Führung, Leon Weiß glich diese allerdings binnen fünf Sekunden aus. Danach war der TSB konzentrierter in seinen Abschlüssen und Sebastian Fabian im Tor hielt zu Beginn gleich zwei freie Einwurfmöglichkeiten der Lautersteiner. 1:4 aus Lautersteiner Sicht. Bis zum 8:5 wechselten sich beide Seiten mit dem Tore werfen ab und Lauterstein scheiterte ein weiteres Mal an Fabian. Hinten wurde der Treffer zum 5:9 gefangen und beim 8:13 nach zwanzig Minuten schien das Spiel den Gelb-Blauen bereits zu entgleiten. Doch dann fing sich die Abwehr, grenzte den starken Fröhlich ein, blockte drei Bälle und die schnellen Außen Max Dangelmaier und Jochen Nägele überrannten die Gastgeber. Beim 13:11 zog Michael Hieber die grüne Karte und bat seine Mannschaft an die Seitenlinie. Das die SGL weiterhin Gas gab, konnte er allerdings nur bedingt verhindern. Leon Weiß glich nach 26 Minuten zum 15:15 aus. Weitere Fehlwürfe und kurze Konzentrationslücken auf den Außen in der Abwehr ließen Gmünd wieder die Oberhand gewinnen und beim 15:18 war der TSB wieder vorne. Den Angriff darauf verteidigte der TSB nicht fair und die Schiedsrichter ahndeten ein Vergehen  von Aaron Fröhlich mit einer roten Karte. Diese brachten den TSB so sehr zu kochen, dass eine weitere 2 Minuten Strafe folgte. Auch nach dem 16:18 zur Pause von Markus Stuber hatten sich die Gemüter noch nicht beruhigt und ein weiterer Spieler sah eine Zeitstrafe.
Den zweiten Durchgang startete die SGL in doppelter Überzahl und ging trotz einem weiteren Fehlwurf und einem technischen Fehler nach 36 Minuten mit 19:18 in Führung. Nach dem 20:20 konnten die Lautertäler noch mal einen drauf setzen und durch drei Treffer in Folge war die erste drei Tore Führung da. Diese hatte bis zur 50. Minute durch einen Treffer vom starken Jochen Nägele bestand. Doch danach zeigte sich erneut die größte Schwäche der SGL - oder die Stärke des TSB: Sebastian Fabian hielt bis zum Schluss etliche Freie. Mario Kölle traf nach 56 Minuten noch zum 30:28, fand eine Zeigerumdrehung später freistehend vom Kreis allerdings in Fabian seinen Meister. Gmünd konnte ausgleichen, Jochen Nägele ereilte das selbe Schicksal wie zu vor Kölle und das Spiel war beim 30:31 auf einmal gedreht. Im letzten Angriff holten die SG Angreifer noch einen Siebenmeter heraus, den Jochen Nägele nervenstark verwandelte. Unter dem Strich stand ein gerechtes Unentschieden zu Buche, dass hüben wie drüben allerdings kritisch beäugt wurde.
- Steffen Nägele -

SG Lauterstein:

Matthias Nagel, , Fabian Lackinger, Tobias Schmid, 5, 2, Jonas Villforth, Steffen Nägele 2 (2 x ), Mario Kölle 5, Timo Funk 5, Jochen Nägele 9/1, Max Dangelmaier 3, Stephan Mühleisen (1 x )

Pause …

Rückrundenstart für die ERSTE am 14. Januar bei TSG Söflingen