Sponsorenabend in der Kreuzberghalle

von ED

Die SG Lauterstein hat ihre Sponsoren in das Foyer der Nenninger Kreuzberghalle eingeladen. 15 Sponsoren schafften es, trotz Urlaubszeit anwesend zu sein und konnten sich Informationen besorgen und sich von der Zielsetzung der SGL überzeugen.
Begonnen hatte den Abend Johannes Könninger mit einem Grußwort. Danach ließ es sich Lautersteins Bürgermeister Lenz nicht nehmen, ein paar Worte über die Bedeutung der SG für seine Stadt zu sagen. Dabei sprach er vor allem den ehrenamtlichen Helfern seinen Dank aus und zeigte sich beeindruckt von der nach wie vor großen Gemeinschaft, die die Gelb-Blauen versprühen. Er wünschte der "leidenschaftlichen Sportfamilie" sportlichen Erfolg und den Spielern eine verletzungsfreie Runde.
Danach war es wieder am SGL Vorsitzenden Könninger durchs Programm zu führen. Neben einem Organigram und der finanziellen Situation war auch die Zielsetzung des Vereins mit dabei. Diese lautete: "Wir wollen der erfolgreichste Amateurverein im Kreis sein und unsere erste Mannschaft in der Baden-Württemberg Oberliga sehen. Die Zweite soll auf Verbandsebene präsent sein. Dadurch können wir unseren jungen Spielern eine tolle Perspektive bieten. Sie sollen nämlich an den Leistungssport herangeführt werden." Zudem nannte er als oberstes Ziel die Vermittlung der Werte der Lautertäler: Teamfähigkeit, Kampfgeist, Eigeninitiative, Respekt, Anstand und Fairness. "Andere Vereine bezahlen ihre Spieler in der BWOL. Bei uns macht selbst die erste Mannschaft Arbeitsdienste. Und wer sie jüngst auf dem Lautersteiner Stadtfest gesehen hat, hat gesehen, dass es allen Spaß gemacht hat." Doch nicht nur bei den Spielern bedankte er sich. Ohne die Sponsoren sei ein so kleiner Verein in dieser Klasse nicht überlebensfähig. Deshalb war der Dank gegenüber den Sponsoren groß.
Jugendleiter Frank Ziller wusste sich bei den Partnervereinen aus Treffelhausen und Böhmenkirch zu bedanken. "Durch die Sponsontätigkeiten ist es uns möglich, in jeder Altersklasse mindestens eine Mannschaft zu melden. Wir sind auch was die Trainer angeht sehr gut aufgestellt. Nur einen Trainer für die erste Frauenmannschaft suchen wir noch.", meinte er anschließend.
Die offizielle Vorstellung der Neuzugänge übernahm der Chef wieder persönlich und er wirkte dabei nach und nach kleiner. "Wir sind froh, dass die Jungs den Weg zu uns gefunden haben." An den neuen und alten Trainer gerichtet, wollte Könninger wissen, wie das Saisonziel aussieht. Der Coach meinte, dass er einen klaren Plan davon habe, wie die Mannschaft spielen soll." Jakob Weigandt ergänzte mit Pforzheim/Eutingen, Herrenberg und Weinsberg noch seine Favoriten für die kommende Runde. "Insgesamt gehe ich allerdings davon aus, dass die Liga noch ausgeglichener wird, als letztes Jahr. Timo Funk, neuer Spielertrainer der zweiten Mannschaft zeigte sich mit der Vorbereitung zufrieden und von seinem jungen Kader angetan.
Auf die zukünftige Ausrichtung des Marketings meinte Könninger, dass noch mehr Ideen kommen werden. Und wenn diese nicht von der SGL kommen, könnten die Sponsoren auch gerne die Initiative ergreifen. Die erste ergreift gleich zum Heimspielauftakt die Firma Kumpf. Sie wird am 09.09. gegen Söflingen eine Bierverkostung anbieten.
Nach dem "offizillen Teil" war für das leibliche Wohl bestens gesorgt und die Atmosphäre für einen gemütlichen Abend geschaffen.
- Steffen Nägele -