Württembergliga: Zweites Spiel - Zweites Remis

von SN

SG Lauterstein – SKV Unterensingen 30:30 (13:11)

Die Lautersteiner Kreuzberghalle hat am vergangenen Samstagabend das erste Württembergligaspiel seit dem 15. Februar gesehen. Das Spiel zwischen der SG Lauterstein und dem SKV Unterensingen endete mit einem gerechten 30:30 (13:11) Unentschieden und bot den sechzig Zuschauern eine dramatische Partie mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Während Durchgang eins von den Abwehrreihen und den Torhütern dominiert wurde, war im zweiten Durchgang munteres Scheibenschießen angesagt.

Hagen Gunzenhauser verzichtete in seiner Startformation auf Tim Lackinger, der die Woche über nicht trainieren konnte. Damit fehlte der beste Torschütze der vergangenen Woche. Für Tim startete Rückkehrer Max Dangelmaier auf Linksaußen. Er war es auch, der seiner Mannschaft nach dem ersten Treffer der Gäste mit zwei Treffern die erste Führung bescherte. Danach war das Angriffsspiel der Gelb-Blauen fahrig und vor allem die destruktive Unterensinger Abwehr stellte die SGL immer wieder vor Schwierigkeiten. Selbst eine eigene Überzahlsituation konnte nicht genutzt werden, um den nächsten Treffer zu erzielen. Dass Lauterstein nach zehn Minuten nur mit 2:3 zurück lag, war vor allem den Paraden von Magnus Riegel zu verdanken. In der zweiten Überzahlsituation fasste sich Tobias Schmid ein Herz und erzielte den Ausgleich. Einen Angriff später bediente er Fabian Lackinger am Kreis, welcher die erneute Führung erzielte. Während es den Angreifern der Gunzenhauser-Sieben in den ersten zehn Minuten kaum gelang Durchbrüche an den Kreis zu erzielen, waren die nächsten zehn Minuten offensiv wesentlich besser. Bis zum 8:7 wechselten sich beide Mannschaften mit erfolgreichen Offensivaktionen ab. Dank weiterer Paraden von Magnus Riegel und mit der Routine von Markus Stuber legten die Hausherren erstmals mit 10:7 vor. Den folgenden Treffer der Gäste beantworteten die Gastgeber mit einem weiteren Doppelschlag zur ersten Vier-Tore-Führung. Dann leistete sich die gelb-blaue Defensive drei Fehler und Unterensingen konnte wieder auf ein Tor verkürzen. Sieben Sekunden vor dem Seitenwechsel markierte Jochen Nägele mit einem schönen Treffer den 13:11 Pausenstand.

Im zweiten Durchgang hatte die SGL-Defensive große Probleme mit den schnellen Rückraumspielern der Gäste und konnte auch Anspiele an den Kreis nicht verhindern. Doch die Angriffsmaschinerie der Hausherren funktionierte und im zweiten Durchgang wurden 17 von 23 Angriffe mit Toren abgeschlossen. Dabei ließen sich die Gastgeber nicht vom 15:16 Rückstand aus der Ruhe bringen, sondern zeigten mit zwei schönen Aktionen von Mario Kölle und Silas Bäuerle, dass auf den Angriff Verlass war. Vor allem der Treffer zur 17:16 Führung verdeutlichte die Angriffsstrategie. Die offensive Abwehr der Gäste sollte durch gezielte Kreisbewegungen auseinander gezogen werden und der Rückraum nutzte die Lücken. Es dauerte bis zur 39. Minute, ehe die Lautersteiner Defensive wieder kompakt war. Kreisanspiele wurden abgefangen und das Umschaltspiel funktionierte. Mit einem Gegenstoß vollendete Jochen Nägele die starke Abwehrarbeit seiner Mitspieler zur 23:19 Führung. Dabei handelte es sich nahezu um ein Spiegelbild des vorangegangen Treffers. Die Verteidigung stibitzte den Ball und Magnus Riegel leitete mit einem Pass den überfallartigen Angriff ein. Der spektakuläre Treffer zum 25:22 durch Max Dangelmaier hielt die Gäste weiter auf Abstand. Der Anschluss durch Unterensingen konnte allerdings nicht mehr verhindert werden. Nach einem der wenigen technischen Fehler und dem Treffer zum 25:24, bat Hagen Gunzenhauser seine Spieler zur Auszeit. Marius Widmann erzielte nach einer tollen Einzelaktion die erneute Zwei-Tore-Führung und Jochen Nägele bestätigte diese mit dem Abpraller nach einem Siebenmeter.

Nachdem die Gäste zwei Rückraumspieler der SGL offensiv deckten, hakte es im Lautersteiner Angriff extrem. Drei Treffer in Folge durch die Gäste drehten das Spiel. Lauterstein lies sich davon nicht unterkriegen. Steffen Nägele glich unter drohendem Zeitspiel aus dem Rückraum aus und Fabian Lackinger brachte sein Team durch ein Tor über die zweite Welle gar wieder in Führung. Knapp zwei Minuten vor Schluss zeichnete sich Nicolas Jaros im Tor durch einen gehaltenen Siebenmeter aus. Der abgewehrte Ball landete allerdings direkt in den Armen des Schützen und beim Nachwurf war auch er machtlos. Die Offensive der Gelb-Blauen tat sich danach weiterhin schwer und es dauerte fast 90 Sekunden, ehe Mario Kölle die 30:29 Führung erzielte. 26 Sekunden vor Schluss erzielten die Gäste wieder einen Treffer über den Kreis und Hagen Gunzenhauser nahm eine letzte Auszeit. Er beorderte den siebten Feldspieler aufs Spielfeld. Doch außer einem direkten Freiwurf bekamen seine Spieler keine Wurfmöglichkeit mehr und das Spiel endete 30:30 unentschieden.
"Wir haben heute keine gute Partie gemacht und es vor allem nach unseren Vier-Tore-Führungen in der ersten und zweiten Halbzeit verpasst, in den kommenden Minuten die Führung zu halten."

SG Lauterstein:

Nicolas Jaros, Magnus Riegel, Fabian Lackinger, Tobias Schmid 2, Markus Stuber 2, Tim Lackinger 1, Andreas Schuster (n.e), Steffen Nägele 6, Mario Kölle 4, Silas Bäuerle 3, Jochen Nägele 4, Felix Thrun 2 (1 x ), Marius Widmann 2, Max Dangelmaier 4