Württembergliga: SGL rettet knappen Heimsieg ins Ziel

von SN
Fabian Lackinger
  • Nummer: 4
  • Position: KM
  • Jahrgang: 1997
  • Gewicht: 92 kg
  • Größe: 195 cm
Felix Thrun
  • Nummer: 33
  • Position: Kreismitte
  • Jahrgang: 1991
  • Gewicht: 92 kg
  • Größe: 192 cm

SG Lauterstein – HSG Langenau/Elchingen 33:32 (16:13)

Die SG Lauterstein gewinnt in der heimischen Kreuzberghalle das vierte Heimspiel und bleibt Tabellenführer Heiningen auf den Fersen. Das 33:32 (16:13) gegen die HSG Langenau/ Elchingen war allerdings im Vergleich zu den ersten drei Heimspielen hart umkämpft und erst mit dem Schlusspfiff eingetütet.

Hagen Gunzenhausers Sorgenfalten entspannten sich bereits vor dem Spiel. Mit Fabian Lackinger konnte ein sehr wichtiger Spieler sein erstes Saisonspiel machen. „Heute haben wir ihn gebraucht, um vor allem Steffen Nägele und Felix Thrun im Innenblock Verschnaufpausen zu geben. Die zwei standen in den ersten Spielen nahezu ausnahmslos auf dem Platz.“, freute sich Gunzenhauser auch nach dem Spiel über das Comeback. Was die Hintermannschaft in der ersten Halbzeit zeigte, war stark. Die Langenauer Angreifer prallten meist am Lautersteiner Mittelblock ab. Die Defensive eroberte sich gleich zwei Bälle, doch ein Gegenstoß wurde verworfen und ein technischer Fehler streute sich ein. Langenaus Trainer passte der Auftritt seiner Mannen bereits in der fünften Minute nicht mehr und er bat seine Spieler zur Auszeit. Ab dem 4:2 legten die Hausherren ständig vor und die Gäste zogen nach. Chancen die Führung zu erhöhen und die Überlegenheit auf die Anzeigetafel zu bringen, wurden allerdings wie schon in den Wochen zuvor ausgelassen. So dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Tim Lackinger die erste drei Tore Führung herstellen konnte. Vier Minuten später war die Lautersteiner Führung beim 9:9 wieder dahin. Doch das dämpfte den Kampfgeist der Lautersteiner nicht. Jetzt bildeten Felix Thrun und Fabian Lackinger den Innenbock und einige Ballgewinne sprangen für die Gelb-Blauen heraus. Nach einem solchen erzielte Jonas Villforth die erneute Drei-Tore-Führung zum 13:10. Mit diesem Vorsprung ging es in die Pause (16:13).

Durchgang zwei blieb ähnlich umkämpft. Hier schaffte es die SGL immer in Führung zu bleiben. Jochen Nägele machte den Anfang, sein Bruder Steffen legte nach und Marius Widmann traf mit einem tollen Treffer aus dem Rückraum. Es war jetzt die Defensive, die immer wieder Kopfzerbrechen verursachte. Felix Jungingers Kreise konnten nicht eingeschränkt werden und dieser hielt teilweise alleine die Gäste im Spiel. Doch die Angriffseffektivität stimmte nach dem Seitenwechsel. Selbst nach dem 23:22 blieben die Lautersteiner ruhig und Tobias Schmid tankte sich stark durch, um den nächsten Treffer zu erzielen. Jochen Nägele stellte gar die Drei-Tore-Führung wieder her. Nach zwei Treffern der Gäste war die SGL in Überzahl, konnte hieraus jedoch keinen Vorteil ziehen. Zwischen der 50. und 52. Minute standen dann zwei SGL-Spieler mehr auf dem Platz. Im sechs gegen vier wurde der Grundstein für den Sieg gelegt. Es gelangen drei Tore in Folge zum 29:25 und Langenau war distanziert. Wer nach dem 33:29 dachte, das Spiel sei entschieden, wurde eines besseren belehrt. Die Entscheidung wurde reihenweise verpasst. Zunächst parierte Langenaus Keeper zwei Rückraumwürfe. Die Gäste verkürzten entsprechend und beim 33:32 rund eine Minute vor Schluss war das Spiel wieder völlig offen. 30 Sekunden vor Schluss nahm Hagen Gunzenhauser seine zweite Auszeit und schwor seine Truppe nochmals ein. Seine Ansprache fruchtete. Der starke Tobias Schmid holte einen Siebenmeter heraus. Dieser wurde allerdings verschossen und drei Sekunden vor Schluss nahm Langenau nochmals eine Auszeit. Die letzte Aktion verlief im Sande und die Gelb-Blauen feierten den vierten Heimsieg.

SG Lauterstein:

Nicolas Jaros, Enrico Nigro, Fabian Lackinger, Tobias Schmid 5, Markus Stuber 4 (1 x ), Tim Lackinger 6/4, Kevin Nagel, Jonas Villforth 2, Steffen Nägele 2, Jochen Nägele 8 (1 x ), Felix Thrun 4, Marius Widmann 2